Forschungsprojekt Midakuk
Musikalische Interface-Designs: Augmentierte Kreativität und Konnektivität

 



Gefördert vom BMBF unter der Förderrichtlinie
Digitalisierung in der Kulturellen Bildung

Forschungsprojekt MIDAKuK

Musikalische Interface-Designs: Augmentierte Kreativität und Konnektivität
Gefördert vom BMBF unter der Förderrichtlinie Digitalisierung in der Kulturellen Bildung
Musikmachen findet heute unter Bedingungen materiell-digitaler Transformationsprozesse statt. Mit der fortschreitenden Digitalisierung gehen auch im Bereich ästhetisch-künstlerischer Ausdrucksformen Veränderungen einher, die sich in Verschiebungen innerhalb der körperlichen, sinnlichen, ästhetischen, sozialen und kulturellen Formen ästhetischer Praktiken äußern. 
 
Mit Blick auf die musikalische Praxis erforscht das Projekt die bildungstheoretischen und musikpädagogischen Bedeutungen hybrider, digital-materieller MusikmachDinge und entwickelt in diesem Rahmen geeignete Forschungsmethoden für Kontexte der Kulturellen Bildung. 
 
Teilprojekt 1, das an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angesiedelt ist und im Jugendhaus Mitte durchgeführt wird, legt den Fokus auf ‚post-digitale‘ Jugendkultur. Im Rahmen der Langzeitstudie werden hybride MusikmachDinge über längere Zeiträume an Jugendliche verliehen, die sich damit in ihren eigenen Kontexten auseinandersetzen und musizieren können. Dokumentiert wird dies mit Videoaufzeichnungen, die ebenfalls von den Jugendlichen erstellt werden. Ergänzend finden Workshops im Jugendhaus statt, auf denen gemeinsame Jamsessions und Gruppendiskussionen stattfinden. Ein regelmässiger Midakuk-Stammtisch für Fragen und Austausch rundet das Angebot ab.

 

 bmbf2

 

https://www.dikubi-meta.fau.de/projekte/dikubi-meta/